Nehmen Sie an unseren 15000 IMP Followern teil

automation-de.com
Bosch Rexroth News

INTRALOGISTIK 4.0: ACTIVESHUTTLE MIT ADVANCED INTERACTION JETZT NOCH SICHERER UND FLEXIBLER

Mit der zweiten Generation des ActiveShuttle bringt Bosch Rexroth mehr Bewegung in die Intralogistik und steigert dabei die Sicherheit, Effizienz und Flexibilität autonomer Transporte. Dank kamerabasierter 3D Hinderniserkennung erreichen Objektschutz und Orientierung ein hohes Niveau, das Einsatzspektrum umfasst nun auch in den Fahrweg hineinragende Objekte. Das ebenfalls neu integrierte Touchscreen-Display ermöglicht eine individuelle Konfiguration und ein schnelles Fehlermanagement direkt am mobilen Roboter. Im Sinne von Intralogistik 4.0 kommuniziert die aktualisierte Steuerungssoftware AMS (ActiveShuttle Management System) nahtlos mit der Montage und erlaubt jetzt auch individuelle Transportaufträge mit konfigurierbaren Job-Templates.

INTRALOGISTIK 4.0: ACTIVESHUTTLE MIT ADVANCED INTERACTION JETZT NOCH SICHERER UND FLEXIBLER

Mit dem ActiveShuttle begegnet Bosch Rexroth den aktuellen Anforderungen der Intralogistik: immer komplexere Materialflüsse, zunehmende Komponentenvielfalt und schwankende Produktionszahlen. Durch autonome Transporte lassen sich Intralogistikprozesse hochflexibel realisieren, ohne die Fabrikinfrastruktur anpassen zu müssen. Das robust ausgelegte ActiveShuttle befördert Bodenroller mit Kleinladungsträgern und einer Gesamtlast von bis zu 260 kg vollautomatisiert durch die Werkshalle. Im Hinblick auf größtmögliche Effizienz lässt sich das ActiveShuttle einfach in den Shopfloor integrieren (Plug & Go), intuitiv bedienen und vernetzen.

3D Hinderniserkennung steigert Mobilität und Objektschutz

Dank des integrierten Objekt- und Personenschutzes kann sich das neue ActiveShuttle mit Advanced Interaction frei im Werk bewegen. Zusätzlich zum Sicherheits-Laserscanner erfassen nun Stereo-Tiefenkameras den Raum in 3D. Neben hohen und niedrigen Hindernissen werden auch in den Fahrweg hereinragende Objekte jenseits der Laserreichweite erkannt. So kann der mobile Roboter rechtzeitig abbremsen und ausweichen.

Das erweiterte Erkennungsvermögen erhöht nicht nur den Unfallschutz, sondern erweitert auch das Einsatzspektrum auf enge, zugestellte oder nicht-standardisierte Umgebungen ohne definierte Stellflächen. Mit Blick auf die Zukunft legt das Kamerasystem schon heute die Basis für die selbständige Suche und Erkennung von Materialquellen (Go & See).

Touchscreen-Display: Interaktion an Ort und Stelle

Mit dem ActiveShuttle lassen sich vielfältige Versorgungsprinzipien realisieren, wie zum Beispiel zyklische Transporte oder die bedarfsorientierte Materialversorgung. Das neu in die Fahrzeugkonsole integrierte Touchscreen-Display sorgt dabei für noch mehr Effizienz vor Ort, weil das Bedienpersonal nun direkt und intuitiv mit dem mobilen Roboter interagieren kann. Das schafft mehr Transparenz durch Job- und Statusinformationen, spart Zeit bei der Diagnose und Behebung von Fehlern und vereinfacht das Boarding – die Anmeldung des mobilen Roboters am übergeordneten Managementsystem.


INTRALOGISTIK 4.0: ACTIVESHUTTLE MIT ADVANCED INTERACTION JETZT NOCH SICHERER UND FLEXIBLER

Auftrags- und Flottenmanagement noch flexibler und individueller

Im Zuge der Neuerungen hat Bosch Rexroth auch den Funktionsumfang des ActiveShuttle Management System (AMS) erweitert. Das AMS ist eine umfassende Software zur Flotten- und Auftragssteuerung, die jetzt noch mehr Freiheitsgrade bietet. Zusätzlich zu einfachen Transportbewegungen von Quelle zu Senke lassen sich nun auch komplexe Arbeitssequenzen erstellen. So können Anwender beispielweise Referenzfahrten definieren oder erweiterte Funktionen nutzen. Im Bereich Maschine-zu-Maschine-Kommunikation kann das ActiveShuttle etwa an bestimmten Wegpunkten Signale senden oder erst auf ein entsprechendes Signal hin losfahren.

Die Auftragsübermittlung an das ActiveShuttle erfolgt wahlweise vollautomatisiert aus übergeordneten IT-Systemen (MES, ERP, etc.) oder manuell über die webbasierte Bedienoberfläche via PC oder Tablet. Mit dem Ziel, Montage und Logistik nahtlos miteinander zu vernetzen, wird die Anbindung an die Shopfloor-Infrastruktur kontinuierlich erweitert. Maschinen, Roboter und Sensoren (z.B. Dash-Buttons) können so über verschiedene Standardschnittstellen direkt mit dem AMS kommunizieren und etwa bei Materialknappheit Nachschub anfordern.

Im Hinblick auf eine genormte Kommunikationsschnittstelle für den Datenaustausch zwischen fahrerlosen Transport- und Leitsystemen unterstützt das AMS schon heute den Standard VDA 5050. Das neue ActiveShuttle mit Advanced Interaction ist somit auch in dieser Hinsicht für die Anforderungen von morgen gerüstet.

www.boschrexroth.com

  Fordern Sie weitere Informationen an…

LinkedIn
Pinterest

Nehmen Sie an unseren 15000 IMP Followern teil